Schicksalspfoten e.V.
Weil die Hunde und Katzen Rumäniens uns brauchen!
  • 42393329_2414446181915934_2428086548781072384_n
    42393329_2414446181915934_2428086548781072384_n
  • 44613817_542512292880656_1326498325792292864_n
    44613817_542512292880656_1326498325792292864_n
  • 44782590_2432999193393190_5372197655646568448_n (1)
    44782590_2432999193393190_5372197655646568448_n (1)
  • 44814290_2414446135249272_3222419198030381056_n
    44814290_2414446135249272_3222419198030381056_n
  • 44930613_2414446165249269_2028910909606330368_n
    44930613_2414446165249269_2028910909606330368_n

Ein Angsthund aus Baia Mare

Wo sind sie, die besonderen Menschen? Die Menschen mit der Geduld, dem Einfühlungsvermögen und der Ruhe, die unser toller Anton benötigt?

Anton sieht aus wie ein Riesenbaby, wie er da so misstrauisch um die Ecke lukt. Wir lernten ihn im öffentlichen Shelter Baia Mare, Rumänien, kennen und wissen nichts über seine Vergangenheit. Rosig kann sie nicht gewesen sein, sonst wäre der sanfte Riese nicht so verschüchtert.Bei unserem letzten Besuch im Oktober konnten wir uns ein bisschen Zeit für ihn und seine Zwingerkollegen nehmen. Zuerst drückte Anton sich noch in die letzte Ecke seiner Hundehütte, als wir den Zwinger betraten. Als wir die ebenfalls ängstliche Chili langsam und liebevoll anfütterten, weckten wir doch seine Neugierde und seine hübsche Nase kam plötzlich durch den Ritz zum Vorschein. Vorsichtig hielten wir ihm auch ein tolles Hundewürstchen hin und nach kurzer Skepsis traute er sich, es mit spitzen Lippen aus der Hand zu klauben. Und so näherten wir uns Schritt für Schritt, Leckerchen für Leckerchen weiter an, bis Anton uns sogar im Eingang seiner Hütte sitzend duldete und auch dann kleine Leckerbissen direkt aus der Hand nahm. Für viele mögen diese kleinen Fortschritte nichts Besonderes sein. Uns zeigen sie aber, dass Anton den Menschen kennen lernen möchte. Dass Anton nicht nur versucht, aus seiner Angst zu entkommen, sondern das auch schaffen kann. Wenn solche Fortschritte im lauten Shelter von völlig Fremden in so kurzer Zeit möglich sind, was kann dieser tolle Kerl dann erst in seinem eigenen Zuhause und mit seinen eigenen Menschen erreichen?Anton ist eine kleine Wuchtbrumme und wird ca. 3 Jahre alt sein. Seine zukünftige Familie sollte also nicht nur Geduld für ihn aufbringen, sondern auch gewillt sein, ihn später so zu erziehen und auszulasten, wie er es braucht, sobald er aus seinem Schneckenhäuschen gekrabbelt ist.Wen trifft Anton auch so mitten ins Herz?

Meldet euch gern unter kontakt@schicksalspfoten.de oder mittels unseren Kontaktformulars.

Anton reist kastriert, gechipt, geimpft und entwurmt und mit einem EU-Heimtierausweis im Gepäck nach positiver Vorkontrolle und für eine Schutzgebühr von 380 Euro nach Deutschland.